Dragon zickt nach hard-Reset

Einen merkwürdigen (daher der Blogeintrag) Fehler besonderer Art hatte ich kürzlich, als ich mit der Spracherkennungssoftware Dragon  NaturallySpeaking zu tun hatte.

Hintergrund

Dragon (hier Version 13) wird auf dem Windows-System installiert. Die Spracheerkennung läuft komplett lokal ab – Vorteil. Keine Cloud, kein Internet, keine Bandbreite, praktisch keine Wartezeit bei aktuellen Systemen. Es gibt sogar eine App für Smartphones, die per Bluetooth eine Verbindung zu PC-Installationen herstellen können um darüber Texte diktieren zu können. Dragon lernt mit der Zeit den Sprecher kennen, so dass Dialekte und Sprechattribute laut/leise, schnell/langsam angepasst werden. Dragon läuft permanent auf dem System im Hintergrund – einfach und effektiv. Funktioniert prima! Dragon kann ich für Vielschreiber und Diktier-Freaks empfehlen. Auch elektronische Diktate in mehreren Formaten kann Dragon verarbeiten und in Text umwandeln. Von Vorteil ist, wenn der Sprecher Dragon seit längerem nutzt und trainiert hat. Die Ergebnisse sind um ein Vielfaches besser als nach einer frischen Neuinstallation.

Problem

Problem war, dass das Notebook  mit Dragon schlicht ausgeschaltet wurde – kein sauberer Abschluß durch Herunterfahren oder Standby bzw. Ruhezustand. Ein hartes Ausschalten war Fakt. Es könnte genauso gut ein Absturz gewesen sein. Nach dem Neustart muss man bei Dragon ein Profil öffnen. Das Profil beinhaltet alle Eigenschaften des Sprechers. Es gab folgende Fehlermeldung: “Auf das von Ihnen gewählte Benutzerprofil kann nicht zugegriffen werden. Sie haben eventuell keine ausreichenden Zugriffsrechte, oder die Daeien werden von einem anderen Programm verwendet.”

thomas-zehrer-de_dragon01

Bild: die Fehlermeldung nach dem Hard-Turnoff (bzw. Absturz)

Dragon Fehler-Text: Auf das von ihnen gewählte Benutzerprofil kann nicht zugegriffen werden. Sie haben eventuell keine ausreichenden Zugriffsrechte, oder die Dateien werden von einem anderen Programm verwendet.

Ansätze

Es gab also Dateien, die noch im geöffneten Zustand verharrten. Die Rechte waren in Ordnung, daran konnte es nicht liegen. Neustart von Windows war eine Idee um einen nachträglichen sauberen Abschluß gewährleisten zu können – auch vergebens. Neu-installation der Dragon-Software schuf ebenfalls keine Abhilfe.

Profil finden und Backup prüfen

In Windows liegt das Profil per Standard in C:\ProgramData\Nuance\NaturallySpeaking13\Users. Hier liegen 1:1 die Profile unter dem in Dragon angegebenen Profilnamen. Es bietet sich an, vor Reparaturarbeiten eine Kopie der Verzeichnisse anzufertigen, Strg+C & Strg+V bzw auf USB-Laufwerke. Wurde über Dragon ein Backup angefertigt, liegt dieses unter <profilname>\backup. Doch auch das manuelle Zurückkopieren des Backup-Ordners in das Verzeichnis <profilname>\current half nichts – Achtung: das Backup half an dieser Stelle nicht weiter!

thomas-zehrer-de_dragon02

Bild: die Fehlermeldung nach dem Hard-Turnoff (bzw. Absturz)

Lösung

Nach einigem Probieren und Hin- und Herkopieren war die Lösung folgendes: Neues Profil anlegen und aus dem neuen Profil den Inhalt des Ordners <neuer profilname>\chkpt kopieren in den Ordner <profilname>\chkpt – also den Inhalt der chkpt-Files tauschen UND den backup-Ordner zurückkopieren in \current – das war die Lösung an dieser Stelle. Laut Dragon befinden sich Zeitpunkt-Sicherungsdaten des aktuellen Profils in diesem Ordner. Die Ordnerdaten der Ordner in chkpt waren bereits einige Tage alt, können daher keine live-Daten sein, zudem befinden sich im backup-Ordner die Dateien des current-Verzeichnisses. Daher gehe ich davon aus, dass die live-Daten im current-Verzeichnis gesichert sind.

Stets mit Backup arbeiten

Die Lösung hatte ca. 1,5 Stunden an Arbeiten gekostet. Ich kann an dieser Stelle nur empfehlen, regelmäßig ein Backup des kompletten User-Profils anzufertigen.

Ansonsten ist Dragon eine gute Software.